Aufspüren von Schwachstellen mit der Wärmebildkamera

Auch in Ihrem Haus entweicht permanent Energie, doch ist dies leider mit bloßen Augen nicht sichtbar. Um dennoch einen Überblick über die Wärmedämmung und deren Schwachstellen zu bekommen, empfiehlt sich der Einsatz von Wärmebildern mit Hilfe einer Wärmebildkamera.

Durch sogenannte Infrarot-Thermografie wird mit dem Computer ein Bild erzeugt welches Ihnen genau zeigt, wo in Ihrem Haus welche Menge an Energie/Wärme verloren geht und an welchen Stellen die Dichtungen undicht sind.

Außerdem können Sie durch die Wärmefotos auch Lecks in Ihrer Warmwasser- oder Heizungsleitung erkennen und danach effektiv dagegen handeln.

Im Falle eines Wasserschadens werden die Kosten für die Thermografie häufig durch die Versicherung übernommen. Details erfragen Sie bitte bei Ihrer Versicherungsgesellschaft.

Auch wenn Sie beispielsweise eine Fußbodenheizung haben, kann der Einsatz einer Wärmebildkamera viel Arbeitsaufwand sparen, da der Fußboden/Estrich zur Fehlersuche nicht komplett aufgerissen werden muss. Durch den Einsatz der Thermografie können Sie die Leitungen der Heizungen wieder sichtbar machen.